Willkommen: Besucher   Login |  Registrieren

Home » Artikel » Familie Knops und ihre Versprechen » Familie Knops, Anne Möllhoff und ihre Versprechen

Familie Knops, Anne Möllhoff und ihre Versprechen

Heute möchte ich Euch von einer wahren Geschichte, über Versprechen, Vertrauensmißbrauch und was das Wort von Frau Anne Möllhoff (geb. Knops) Wert ist, berichten. Es war 2012. Und ich war auf der Suche, nach einer neuen Bleibe, für damals 5 Kinder, meiner Frau und mich. Gut wir hatten ein Zuhause, welches aber emenz zugig und verschimmelt war. Wo wir uns von der Vermieterin Frau Janina Voss anhören mußten ZITAT: "Was wollen Sie denn?? Ihre Kinder sind doch sowiso schon krank" (meien Kinder haben Asthma) Auch ist dazu zu sagen, dass der bestehende Schimmel, vor der Besichtigung im Jahr 2011, durch die Vermieterin nicht beseitigt wurde, sondern nur überstrichen. Und somit war dieser nicht zu sehen. Auch auf meine Frage bei der Besichtigung am 06.06.2011, ob es Schimmelprobleme gibt, wurde dies abgestritten.

Aber nun weiter. zur eigentlichen Geschichte.
Durch Zufall erfuhr ich, dass in Fäsekow ein Haus frei geworden ist.
Ich setzte mich mit dem Besitzer Herrn Paul Knops in Verbindung. Und er kam am nächsten Tag gleich in meiner damaligen Wohnung, um uns kennenzulernen und vom Objekt zu berichten.
So erfuhr ich, dass das Objekt durch ehemalige Mieter verwahrlost, bzw. herruntergewirtschaftet wurde.
Er berichtet auch, dass er, Wartungsfirmen, sowie der Schornsteinfeger durch die damaligen Mieter schon keinen Zugang mehr erhielten. So kannte er das genaue ruinöse Ausmaß des Objektes garnicht.
Wir einigten uns auf die Anmietung des Objektes. Darauf das wir es wieder instand setzen und er das Material bezahlt. Auch das wir es nach 5 Jahre regulärer Mietezeit, in Form des Mietskaufes über weiteren 5 Jahren erwerben.
Soweit ganz gut.
Dann kam der Umzug im Oktober 2012. Und man sah das Ausmaß der Verwahrlosung.
Fehlende und beschädigte Zimmertüre. Angebrochene Treppenstufen zum OG. fehlende Holzverkleidung der Treppe zum OG, Fehlender und zerstörte Rigipsverkleidung. Defekte Heizung, Kein Strom. Aufgebrochene Wände. Nasse Wände. Tapeten fehlend, bzw. in Fetzen. Defekte Toilettenspülungen. Zugeschi.... Toiletten. Defekte Steckdosen. Sowie fehlen der Abdeckungen von Verteilerdosen, Schaltern und Steckdosen. Defekte Fliesen. Und überall Müll und Unrat. Nicht nur ein großer Haufen Sperrmüll vor der defekten Gartentür, wodurch man stetig durch das defekte Gartentor auf das Grundstück mußte, sondern auch ca. 8 Container Müll in der zugehörigen Scheune. Auch die Überdachung vor der Scheune bestand nur noch aus vergammeltem Holz und drohte einzustürzen.
Vom verwildertem Grundstück ganz zu schweigen.

Nun gut. Auch Herr Paul Knops sah dies nach unserem Einzug. Und hatte schon Befürchtungen, dass wir zurücktreten. Aber auf Grund der Zusagen dass wir es uns herrichten können und er für die Kosten aufkommt und wir dann das Objekt per Mietskauf erwerben können, ließ uns nicht abschrecken und die Ärmel hochkrempeln.
Wir haben auch die Erfahung gemacht, sowie in der Umgebung erfahren, daß Herr Knops ein Geschäftsmann der alten Schule war und stets zu seinem Wort steht.

Ich machte nun Raum für Raum fertig. Und es nahm Gestalt an.
Erst wurden die unteren Zimmer wieder in Ordnung gebracht. Offene Wände Verputzt und tapeziert. Steckdosen und Schalter ersetzt. Fehlende Verkleidungen angebracht.
Dann wurden die Stufen zum OG erneuert, sowie die Dielen im Oberen Bereich (ca. 20 qm) geschliefen und gewachst.
Die oberen Zimmer wurden getrocknet. Wände verspachtelt und neu tapeziert. Im Zwischenbereich der Zimmer entstand ein begehbarer Kleiderschrank. Und der Bereich zum oberen WC und zum Sicherungsraum wurde mit neuen Wänden getrennt.

Die Überdachung am Stall wurde neu aufgebaut. Und im Zuge dessen auch gleich in Abteilungen(Lager, Heulager, Mülltonnenschuppen, Kartoffellager) abgeteilt und verkleidet.

Mit Herrn Knops wurde abgesprochen, dass wir uns den ehemaligen eingefallenen Hühnerstall wieder aufbauen können. Was wir auch im Zeitraum Ende Mai 2013 bis Ende September 2013 taten. Dieser Stall ist nun aus Ziegelstein mit Blechdach.

Ende Oktober 2013 stellte uns Herr Paul Knops, seine Tochter Frau Anne Möllhoff, aus 24637 Schillsdorf, vor. Und teilte uns mit, dass er das Grundstück seiner Tochter überschrieben hat.
Auf unserer Frage was nun aus den gegebenen Zusagen, bezüglich des Mietskaufes werde, sagte er uns zu, dass die Konditionen weiterhin gelten. Und auch Frau Anne Möllhoff bstätigte uns dies.

Leider verstarb Herr Paul Knops Weihnachten 2013. Und im Frühjahr 2014 zeigte sich was das Wort von Frau Anne Möllhoff Wert ist. Und wie sie ihrem verstorbenen Vater gedenkt.
Sie teilte uns mit, dass sie das Grundstück verkaufen möchte. Und kein Interesse an Mietskauf hat.
Wir fragten Sie, ob nicht Ihr Bruder Volker Knops das Grundstück übernehmen möchte. Da er ja auch einen Großteil als Acker nutzt. Laut Ihrer Aussage hat er aber kein Interesse daran

Es steckt nun viel Arbeit und Geld von uns drin. Allein an Arbeitsstunden waren es ca. 5000. Und von den Kosten für Material wurden bis heute nur 150 EUR bezahlt. Und es werden auch keine Anstalten gemacht. unsere Ausgaben zu begleichen.

Nun ist das Haus wieder, auf unsere Kosten bewohnbar, aber wir sind die angeschissenen. Und Frau Anne Möllhoff lacht sich ins Fäustchen. Denn auf unsere Kosten, noch Gewinn zu machen, gefällt Ihr bestimmt.

Aber es geht noch weiter. Es erschien eine Maklerin. Eine Frau Doris Schröder von Doris Schröder Immobilien. Wir können nur warnen.
Nicht nur dass sie unangemeldet erschien, sondern sich auch unser Vertrauen, durch gespieltes Verständnis, erschlich.
Wir erlaubten Ihr Bilder vom Haus zu machen. Aber es wurden nicht nur Fotos vom Haus sondern auch von unserem Eigentum gemacht und veröffentlicht. Auf unsere Aufforderung, die Bilder mit unserem Eigentum zu entfernen, wurde nur mit der Aussage reagiert ZITAT: "Dann entfernen und bauen Sie alles ab, damit ich neue Bilder machen kann". Und somit waren unser Eigentum monatelang im Internet zu sehen. Aber auch vor verunglimpfenden und beleidigenden Äusserungen über unsere Person oder Arbeit, anderen gegenüber, sowie falscher Beschreibung in Ihrer Hausanzeige, schreckt sie nicht zurück. So betitelte sie zB. unsere Haustierhaltung als Streichelzoo. Was sie gegen über einem Kaufinteressenten äußerte. Aber ich glaube kaum, dass unser Haustierbestand(Hühner, Gänse, Enten, Wachteln, Puten, Ziegen, usw.) ein Streichelzoo ist. Sondern eher der Eigenversorgung dient.

Auch ist noch zu erwähnen, dass bei 5 Kindern eine geistige und gesundheitliche Behinderung festgestellt wurde. Und es sehr schwer wird einen passendes Objekt zu finden.

Inzwischen wissen wir aber auch, an Hand des Beispiels der Kinder von Herrn Paul Knops, dass der Apfel zwar nicht weit vom Stamm fällt aber sehr weit wegrollen kann. Und an Hand von Frau Anne Möllhoff zeigt es, dass das Gedenken an Ihrem Vater nichts bedeutet.

Aber auch seriöse Makler brauchen sich nicht zu wundern, dass bei Kollegen wie Frau Doris Schröder, der Ruf der Branche so schlecht ist.

Wir werden aber nicht kampflos aufgeben. Und haben unseren Anwalt ins Boot geholt. Daraufhin wissen wir, dass Frau Anne Möllhoff für alle Kosten aufkommen muß. Was den Wert des Objektes aber weit übersteigt.
Und um allen Gerüchten entgegenzutreten. Nein das Objekt ist noch nicht verkauft. Denn mich müßte man als Ersten informieren.
Und für diesen Fall ist mein gesetzliches Vorkaufsrecht in Verbindung mit § 577a BGB, schon angemeldet.

Aber so lange muß Frau Möllhoff auch Ihren Pflichten als Vermieter nachkommen und die bestehenden Mängel und Gefahren beseitigen. Was bis heute trotz Fristsetzung nicht geschah.
Ihr scheint es egal zu sein, daß allein beim raus- oder reinkommen, schon Sturzgefahr besteht. Und auch unsere Heizkosten ins unermeßliche steigen, auf Grund fehlender Dämmung. Aber auch der Schimmelbefall auf Grund von Grundwasser und somit die Gesundheitsgefahr, für meine asthmatischen Kinder, nimmt sie in Kauf, nur um 100% Gewinn zu machen.