Willkommen: Besucher   Login |  Registrieren

Home » Artikel » Familie Knops und ihre Versprechen » Anne Möllhoff und ihre Praktiken

Wahre Lügen

Ich kann es nicht verstehen! Eigentlich leben wir ja angeblich in einem Rechtsstaat. Was ich aber inzwischen bezweifel.

Aber weiter.
Wie im letzten Artikel berichtet, wurde mir der Mietskauf des von uns bewohnten Objektes zugesichert. Und auch nach Übergabe an Frau Möllhoff, nochmals unter Zeugen bestätigt. Dies stellt einen Vertrag da. Was auch in mündlicher Form, rechtsgültig ist.

Auf Grund des Vertragbruches, wurde Frau Möllhoff bereits informiert, daß sie sich Schadensersatzpflichtig machte. Dies umfaßt nicht nur die Materialkosten der Instandsetzung welche trotz Zusage bis heute nicht bezahlt wurden, sondern auch die gesamten anderen Aufwendungen, wie z.B. Arbeitszeit, Umzugskosten, Umzugsnebenkosten, usw., was inzwischen auch schon fast 50000 EUR umfasst.

Ich bot Ihr an, die alten Konditionen wieder in Kraft zu setzen (noch 2 Jahre 8 Monate Mietzahlung und dann 5 Jahre Abzahlung in Form des Mietskauf, wie vereinbahrt), aber es erfolgt keine Reaktion.
Auch denke ich mal, dass ich auf den gesamten Kosten der Instandsetzung sitzen bleiben werde. Und Frau Anne Möllhoff ein jetzt bewohnbares Haus verkaufen möchte.

Es ist eine Frechheit. In Ihrem Wohnort spielt sie die zuverlässige und seriöse Ansprechperson im Frauenverein, aber im wirklichem Leben ist sie nur berechnend und profitgierig. Und es ist Ihr auch egal, dass sie einer Familie mit 6 behinderten Kinder, das Zuhause, wegnehmen möchte.
Jetzt kann uns nur noch eine große Spende, ein Darlehen oder ein Wunder helfen.

Aber das Eine weiß ich.
Wenn wir hier wegziehen, werden wir alles was nicht bezahlt ist, wieder demontieren. Da wird es z.B. keine Treppe in das OG mehr geben. Und auch die Überdachung vor der Scheune wird einstürzen, da keine Stützbalken vorhanden sind. Auf der Tenne werden die Bodenplatten wieder entferntt. Der Ziegenstahl wird eingerissen. Usw.
Für die Demontage werde ich die Arbeitszeit auch in Rechnung stellen. Und die gesamten Unkosten gerichtlich eintreiben.